Für Alle statt für wenige


  • Dass im AWH Bodenmatt etwas passieren muss, steht ausser Frage. Die Bedürfnisse der Gesellschaft haben sich im Laufe der Jahre markant verändert.

    In einer Umwandlung in eine privatrechtliche AG sieht die SP Malters mehr Gefahren als Chancen. Die SP Malters befürchtet, dass weder die Betreuungsleistung, die Taxhöhe noch die Arbeitsbedingungen ihren Standard halten können. Solche Beispiele gibt es in der näheren Umgebung (Littau, Luzern und neu auch Horw) genug. Da nützt auch ein Zugeständnis des Gemeinderates für den Erhalt der Arbeitsbedingungen in den nächsten vier Jahren nichts.

    Die SP sieht in der Pflege und Betreuung von älteren Personen einen öffentlichen Auftrag, welcher nicht für die unangenehmen Entscheidungen wie beispielsweise Lohnreduktionen oder Taxerhöhungen privatrechtlich ausgelagert werden darf.

    Der Gemeinderat hat die Verantwortung zu übernehmen und allfällige Konsequenzen zu tragen. Dies ist gegenüber langjährigen Steuerzahlenden und den fleissigen Arbeitnehmenden aus Malters nur gerecht.

  • Die SP Malters stellt sieben Kandidatinnen und Kandidaten für die kommende Kantonsratswahl vom 31. März 2019 im Wahlkreis Luzern Land.

    Wir freuen uns euch Gwendolin Epp, Joachim Bannwart, Jonas Hofer, Milomirka Komatina, Ruedi Niederberger, Sandro Niederberger und Yosvany Hernandez für den Kantonsrat und Jörg Meyer für den Regierungsrat vorzuschlagen.

    Samstag 09. Februar 2019 sowie am Samstag 23. März 2019 befinden wir uns auf dem Dorfplatz in Malters für eine Standaktion zusammen mit dem SP Regierungsratskandidat Jörg Meyer.

    Um weitere Informationen zu den Positionen zu erhalten, empfehlen wir Smartvote.

  • Seitens des Gemeinderates Malters wurde am 26. November 2018 eine Medienmitteilung verschickt, dass das alte Verwaltungsgebäude im Frühjahr 2019 zu Gunsten einer Grünfläche abgerissen werden soll. Der Gemeinderat Malters wollte ursprünglich eine Zwischennutzung mit zahlungskräftigen Unternehmen realisieren. Mangels genügend Interessent*innen wurde die Planung einer Zwischennutzung jedoch eingestellt. Die SP Malters kritisiert, dass keine Vereine und Kulturschaffende vom Gemeinderat aktiv angegangen wurden, um eine Zwischennutzung zu ermöglichen. Weiter befürchtet die SP Malters, dass der Gemeinderat Malters sobald wie möglich das Grundstück verkaufen möchte.

    Die SP Malters begrüsst, dass sich nun verschiedene Vertreter*innen der Malterser Bevölkerung, Malterser Vereinen und Malterser KMUs dafür einsetzen, dass das Gebäude zu Gunsten und im Sinne der Malterser Bevölkerung für eine gemischte kommerzielle und kulturelle Nutzung erhalten bleibt.