Aktuell in Malters


Aktuelle Themen wie beispielsweise geplante Strassenbauprojekte in Gemeinde- und Kantonszuständigkeit oder andere Projektplanungen im Kultur- und Sozialbereich werden jeweils an unseren Mitgliederversammlungen von den involvierten Personen vorgestellt. Die Versammlungen sind öffentlich und wir freuen uns über aktive Teilnahme.

Bezahlbare Kitas für Alle

Die Unterschriftensammlung ist in vollem Gange. Details zu den Forderungen und Unterschriftsbögen sind auf der Webseite verfügbar. bezahlbare-kitas.ch

Abstimmungsempfehlung 15. Mai 2022

  • JA zum Filmgesetz. Die SP Malters ist für die Unterstützung der schweizerischen Film-Branche
  • JA zum Transplantationsgesetz. Die SP Malters befürwortet die wichtige Änderung des Transplantationsgesetz weil immer noch Menschen an fehlenden Organen sterben.
  • NEIN zum Ausbau von Frontex, NEIN zu Menschrenrechtsverletzungen durch Frontex, die SP Malters ist gegen eine zusätzliche Finanzierung.
  • Auf Gemeindeebene sagen wir JA zur Einführung von Betreuungsgutscheinen, die zu besserer Integration und mehr Chancengleichheit führen. Durch dieses Instrument kann Malters an Attraktivität gewinnen und Familien zusätzliche Möglichkeiten geben, über ihre Betreuungsorganisation zu bestimmen. Im Endeffekt gewinnen alle Beteiligten.
  • Ausserdem JA zur Jahresrechnung 2021. Es ist erfreulich, dass weniger Kosten angefallen sind als budgetiert. Wir stellen fest, dass Minderausgaben primär im Bildungsbereich eingetroffen sind. Insbesondere die rund 500k, die sich nicht mit Umlagen und Kantonsbeiträgen erklären lassen. Die Klassengrössen sollen auf keinen Fall aus budgetpolitischen Überlegungen, sondern ausschliesslich aus Aspekten der Unterrichtsqualität bestimmt werden. Eine Mehrbelastung von Lehrpersonen aufgrund grösserer Klassen ist nicht wünschenswert und soll im Licht des Fachkräftemangels und der Ausbildungsqualität vermieden werden. Vom Gemeinderat mehr Budgettreue zu fordern ist nicht unser Ziel, sondern dass Bildungsqualität nicht aus finanziellen Gründen leiden darf. Dies insbesondere, da Malters unterdurchschnittliche Kosten pro Lernende aufweist im innerkantonalen Vergleich.